• Anja

Veganer Hefezopf - Ein fluffig, süsses Osterrezept



Ostern steht ja quasi vor der Tür. Da machen Menschen so merkwürdige Dinge wie Eier bemalen, verstecken und wieder suchen. Natürlich wird auch wieder viel gegessen und genascht. Ein ziemlicher Klassiker ist dabei der Hefezopf. Fluffig, süß und ganz nebenbei sieht er durch die geflochtene Form auch noch wahnsinnig schön aus.

Allerdings ist er selten vegan: Butter, Milch und Eier. Die volle Bandbreite an tierischen Produkten vereint in einem Zopf. Um das zu ändern, gibt es hier ein klassisches Rezept, welches du relativ einfach nachmachen kannst und vielleicht sogar zur kommenden Ostersause bei deiner Familie (sofern das denn Corona erlaubt) mitbringen kannst. Ich wette mit dir, dass kein Mensch merkt, dass hier kein Tierleid drinsteckt.


Für den Hefezopf benötigt man ein bisschen Geduld, da die Arbeitszeit etwas länger und aufwendiger ist und es sich hier schließlich um Hefe handelt. Hefe geht die Sache immer etwas entspannter an und benötigt jede Menge Wärme und Ruhe. Wenn du ihm die Zeit nicht gibst, zeigt er dir das knallhart. Aber geh bitte trotzdem mindestens so entspannt an das Rezept ran, wie die Hefe. Und bitte beachte, dass das Rezept am Vortag vorbereitet werden muss. Du weißt ja, die Hefe...



Zutaten:

- 275ml Pflanzendrink deiner Wahl

(ich nahm meinen selbst gemachten Cashew - Haferdrink, den du auch auf diesem Blog findest)

- 100g vegane Butter (z.B. von Alsan)

- 1 Würfel frische Hefe

- 500g Weizenmehl

- 125g Zucker

- 1 Prise Salz

- Vanille (entweder aus einer Schote, oder 1,5 gehäuften TL Vanillepulver)

- 1 gehäuften TL Schale einer abgeriebenen Biozitrone


- etwas Mehl für die Arbeitsfläche


Für die Glasur:


-1 EL Pflanzendrink deiner Wahl

- ca. 20g Hagelzucker


 

1. Zuerst erwärmst du den Pflanzendrink in einem Topf auf sehr geringer Hitze und fügst danach die vegane Butter hinzu. Wichtig: Der Drink darf nur so warm werden, dass sich die Butter gerade so darin auflösen kann. Das machst du am Besten mit dem Schneebesen. Du rührst nun solange, bis die Butter komplett geschmolzen ist und dann wird die Hefe mit hinein gebröckelt. Wieder solange rühren, bis sich alles aufgelöst hat. Den Herd kannst du nun ausschalten.


2. Die trockenen Zutaten, also das Mehl, der Zucker und das Salz werden nun miteinander in einer Rührschüssel vermischt.


3. Nun gibst du die Vanille und den Zitronenabrieb in die Rührschüssel, rührst einmal kurz durch und jetzt kannst du langsam auch die Hefemilch in die Schüssel geben und mit einem Knethaken zu einem kompakten Teig verkneten. Knete so lange, bis der Teig nicht mehr so sehr klebrig ist - das dauert einen ganzen Moment und kann schonmal bis zu 8,9, oder 10 min dauern. Bleib hier also etwas geduldig.


4. Wenn sicher der Teig easy peasy von der Schüssel löst, ist er von der Konsistenz genau so, wie wir ihn haben wollen und kann nun über Nacht an einem muggelig, warmen Ort und mit einem Geschirrtuch abgedeckt ruhen.


5. Wenn die Ruhzeit rum ist, (dass erkennst du auch daran, dass der Hefeteig doppelt so groß geworden ist) bemehle ganz leicht die Arbeitsfläche und knete darauf den Hefeklumpen nochmal gut durch. Achte dabei, dass du nicht zu viel Mehl einarbeitest. Sollte der Hefeteig zu klebrig, stelle ihn nochmals für 30 min in den Kühlschrank.


6. Teile den Klumpen in drei etwa gleich große Stücke, roll und forme sie jeweils in 40 - 50cm lange Stränge und fange an sie zu flechten. Den Anfang und das Ende des Zopfes gut zusammendrücken


7. Nun darf der Zopf nochmals ca. 30 min lang abgedeckt ruhen. In dieser Zeit kann der Ofen auf 170 Umluft vorheizen.


8. Jetzt gehts an die Glasur: zuerst wird der Zopf mit dem Pflanzendrink deiner Wahl bestrichen und dann kommt der Hagelzucker zum Einsatz. Bestreue den Zucker gleichmäßig und passe dabei auf, dass sich der Zucker nicht nur in den Rändern der einzelnen Stränge sammelt.


9. Jetzt gehts ab in den Ofen. Für ca. 30 min goldgelb backen und danach die Stäbchenprobe nicht vergessen, wir wollen ja, dass der Zopf auch gut durch ist. Wenn das so ist, Herd aus und den Zopf darin mit der Resthitze nochmals 5 - 10 min darin ruhen lassen.


10. Aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen, anschneiden und...



Guten!