• Anja

Pesto aus Karottengrün - Ein schnelles Rezept aus der Zero Waste Küche



Früher wäre ich niemals auf die Idee gekommen, dass Gestrüpp von Möhren irgendwie zu verwerten, geschweige denn zu essen. Das futtern doch nur Kaninchen! Muss aber gar nicht sein, denn aus diesem Kraut kann man richtig viele leckere Dinge machen und das tolle daran ist, dass das Grün viel mehr Nährstoffe, wie z.B. Kalzium enthält, als die Karotte selbst.

So kannst du z.B. das Grün wie, oder als Ersatz für die Petersilie zum Würzen von Eintöpfen, Salaten, oder auf dein belegtes Brot als vitalstoffreiches Extra dazu packen. Gesund in Smoothies findet es auch hier seinen Platz, oder ungesund in Öl frittiert als knackiger Snack. Du merkst schon, Karottengrün wird ziemlich unterschätzt und oft leider einfach weggeworfen.

Wichtig ist allerdings, dass du die Möhren in Bio - Qualität kaufst, denn gespritztes Grün ist leider bedenklich.


Aber jetzt möchte ich dir das Pesto - Rezept aus dem Karottengrün nicht länger vorenthalten.

Wie immer ist ganz viel variabel nach Geschmack und Verträglichkeit. Es gilt wie so oft: Hast du das Eine nicht zu Hause, nehme das Andere, oder lass die Zutat einfach weg.

Optional kannst du definitiv immer die Nüsse und Kerne austauschen, oder weglassen, Öl nachgeben, getrocknete Tomaten hinzugeben, oder Pienenkerne wählen. Wer mag kann auch veganen Käse mit reinreiben, oder Walnüsse nehmen. Räuchertofu klein schneiden - passt auch supergut. Wer mag, kann auch ein paar Brokkoliröschen mit ins Pesto geben.

Der Kreativität sind absolut keine Grenzen gesetzt.


Also los geht's, so habe ich mein letztes wunderbar herbes, nussiges Karottengrün - Pesto gemacht:



Zutaten:

- Bund Karottengrün

- Handvoll frisches Basilikum

- 120ml Olivenöl

- 2 mittelgroße Knoblauchzehen

- 1 EL Cashewkerne

- 1 EL Mandeln

- 1 EL Hefeflocken

- Salz und Pfeffer


 

1. zuerst schneidest du das Grün grob klein. Dieser Schritt ist nicht ganz unwichtig, da du damit deinem Mixer hilfst. Wenn du also einen nicht ganz so starken Mixer (oder Pürrierstab) hast, schneide das Grün etwas feiner klein.


2. Nüsse groß hacken


3. nun gibst du auch schon alle Zutaten in deinen Mixer (oder wenn du keinen hast in ein hohes Gefäß - ein Pürrierstab tut es hier auch) und mixt die Zutaten so lange, bis eine cremige Masse entsteht


4. mit Salz und Pfeffer würzen und abschmecken



Nun kannst du das Pesto für Nudeln verwenden, oder auch als würzigen Brotaufstrich mit frischem Gemüse.

Im Kühlschrank hält sich das Pesto einige Tage, du kannst es aber auch ein Einfrieren.



Guten!