• Anja

Lauf mit mir!



Dies ist ein Hilferuf! Vielleicht dramatisiere ich das Ganze auch ein bisschen. Soll ja Klicks bringen.

Nein im Ernst, ich vermisse die Zeit in der ich 3x wöchentlich laufen war. 10, 15 und sogar 18km bin ich dabei mal mit mehr und mal mit weniger guter Laune gelaufen, denn laufen war bei mir schon immer eine kleine Hassliebe. Brauchen tue ich es trotzdem irgendwie und praktisch ist es zudem auch!

Die Bewegung tut mir gut, kostet im Prinzip nur ein paar gute Laufschuhe und ein paar bequeme Sportklamotten und es ist immer und jederzeit verfügbar!


Es sei denn, man hat so wie ich, in den letzten Wochen - nein, Monaten ca.1875 Ausreden gefunden, nicht laufen gehen zu müssen.

Es fing an, dass mein linker Fuß beim Auftreten schmerzte. Goldene Regel beim Laufen: Hast du Schmerzen, pausiere! Das hab ich. Lange. Viel zu lange.

Dann hatten wir den Hochsommer, mit gefühlten 85 Grad. Das ist mir natürlich viel zu warm um irgendeine Art von Sport auszuführen.

Als nächstes war ich unterwegs. Kein Platz für Laufsachen im Gepäck, denn ich möchte ja so minimalistisch wie nur möglich auf Reisen sein...

So zog sich das über Wochen. Jetzt soll damit aber endlich Schluss sein. Ich will mich nicht wieder selbst verarschen und endlich wieder was machen.

Der Hochsommer ist vorbei, meinem Fuß geht es blendend und auch sonst fällt mir nichts ein, warum es nicht endlich wieder losgehen sollte.


Wie also motivieren?

Das Internet bietet einige mehr, oder weniger hilfreiche Tipps und auch in dem ein, oder anderem Buch über das Laufen, welche ich hier zu Hause rumliegen habe, bin ich fündig in Sachen Motivation geworden.

Welche Tipps mir helfen, meinen Popo wieder von der Couch hochzukriegen, liste ich dir hier mal auf:



Tipp Nr 1: Klein anfangen


Wenn man mit dem Laufen beginnt, oder nach einer langen Pause wieder anfangen möchte, sollte man entspannt an die Sache rangehen und nicht zu viel erwarten. Was auch auch vollkommen okay ist. Mich entspannt es, wenn ich mir vor meinem ersten Lauf klar mache, dass egal wie der Lauf wird, am wichtigsten ist, dass ich losgelaufen bin. Langsam, entspannt und wenn ich nicht mehr kann, dann gehe ich eben ein paar Schritte und laufe später weiter, wenn es wieder besser geht. Kein Druck und kein Versagen.

Am besten, man überlegt sich bereits vorher schon eine kurze Route, die man gut kennt, läuft in einem angenehmen Tempo los und schaut was passiert.



Tipp Nr. 2: Der Lauf ist ein fester Termin in deinem Kalender


Schlage deinen Kalender auf und überlege dir wann und wie oft du in der Woche laufen gehen möchtest, aber sei dabei realistisch. Möchtest du 3x pro Woche laufen gehen, cool! Gehst du lieber 1x pro Woche, auch cool!

Trage dir die Läufe in deinen Kalender, wie einen festen Termin mit Uhrzeit ein. Gemogelt wird nicht und wenn wirklich, wirklich was dringendes dazwischen kommen sollte, finde direkt einen Ausweichtermin zum Laufen gehen. So hast du feste Lauftermine und dein Training wird zur Routine.



Tipp Nr. 3: Laufe verschieden Routen


Immer die gleiche Strecke zu laufen ist auf Dauer langweilig und bringt dich auch nicht weiter. Monotonie beim Sport ist bei mir ein absoluter Motivationskiller.

Also bring Abwechslung in dein Training und schau dir am besten zu Hause in bei Maps unterschiedliche Strecken an. Laufe mal längere und mal kürzere Strecken. Fahre dafür vielleicht auch mal mit dem Rad 3 - 4 Kilometer um deinen Lauf von ganz woanders, als vor deiner Haustür zu starten. Um Neues zu entdecken, wähle eine Runde im Wald, an einem See und dann auch mal wieder in der Stadt. Laufen zu gehen, wo ich vorher noch nicht war, ist für mich spannender und lenkt mich vom eigentlichen Laufen manchmal sogar ab.



Tipp Nr 4: Suche dir eine/n Laufpartner/in


Punkt 2 sollte dir dann auch nicht so leicht fallen (den Lauftermin abzublasen) wenn du noch jemanden mit dabei hast, der sich ebenfalls die Zeit nimmt, mit dir laufen zu gehen.

Motiviert euch gegenseitig, es bringt viel mehr Spaß. Versprochen!



Tipp Nr. 5: Sei kreativ und offen für Neues


Es regnet draußen in Strömen? Geh ins Fitnessstudio und spring aufs Laufband.

Du läufst sonst immer so um die 5km? Nehme dir eine neue feste Distanz vor und laufe los - egal wie lange du unterwegs bist.

Meistens läufst du morgens in der Früh? Ändere das. Probiere auch mal andere Tageszeiten aus.

Du bist bei der Familie zu Besuch, im Urlaub, oder ein paar Tage einfach nicht zu Hause?

Pack deine Laufsachen mit in die Tasche und geh laufen, egal wo du gerade bist. Lauf los. Ich habe mir tatsächlich angewöhnt meine Laufklamotten im Urlaub immer mit dabei zu haben und weil ich meine Läufe in der Regel alle aufzeichne, habe ich mittlerweile auch eine kleine Sammlung von Läufen in an den verschiedensten Orten. Das sind irgendwie auch immer ganz hübsche Erinnerungen an den Urlaub.

Also: Ändere einfach regelmäßig die Reize, so bleibt das Ganze spannend und du bleibst am Ball.



Tipp Nr 6: Laufe mit deiner Lieblingsmusik, oder einem Podcast


Wenn ich alleine laufe, höre ich meistens einen Podcast. Der unterhält mich einfach verdammt gut, mein Kopf arbeitet und ich vergesse förmlich, dass ich laufe. Klar kann ich allein auch ohne Unterhaltungsprogramm laufen, allerdings möchte ich es mir auch leicht wie nur möglich machen, gerade dann wenn z.B. die Motivation nicht besonders groß ist. Wenn du kein Podcast - Fan bist, höre ein Hörbuch, oder deine Lieblingsmusik.

Aber Achtung, beim Laufen langsame Balladen zu hören, macht dich automatisch langsamer, ballerst du auf deine Ohren schnellen Punkrock, wirst du neue Rekorde im Pace erzielen - hälst dass dann aber vermutlich nicht allzu lange durch. Finde da auf jeden Fall ein gesundes Mittelmaß und höre Musik, welche dich nicht runterfährt, aber auch nicht zu sehr stresst.

Bevor du diese Dinge aber alle ausprobierst, gehe zu allererst ohne Knopf im Ohr laufen und konzentriere dich auf dich, deine Atmung und deinen Lauf. Vielleicht brauchst du auch gar keine 'Ablenkung', sondern läufst bewusst viel besser, als mit noch weiteren Reizen im Ohr.



Tipp Nr 7: Melde dich für einen Wettkampf an


Das ist ein Punkt, der wirkt, allerdings liebe und hasse ich ihn zugleich. Denn wenn ein Termin zum Wettkampf (und damit meine ich jetzt keinen Marathon, sondern die kleinen offiziellen Läufe in der Stadt, welche 8, 10 oder 15km betragen - mehr trau ich mir aktuell auch gar nicht zu) steht, dann steht er und du musst bis dahin fit sein. Dieser Druck kann einen ganz schön fertig machen, aber bei mir hilft dieser Druck!

Melde dich am Besten nicht allein an. Nehme Freunde mit, versuche sie zu motivieren, diese Wettkämpfe muss man einfach mal erlebt haben:

Die Vorbereitung, deine eigene Startnummer und am Ende eine kleine Medaille zu bekommen - das hat was!

In Hamburg findet z.B. jedes Jahr der 'Lauf gegen Rechts' statt. Hier läuft man einmal links um die Alster. Das ist easy zu schaffen, da es hier um 7,4km geht. Das Ganze ist für einen guten Zweck und macht einfach Spaß.



Tipp Nr 8: Nutze Apps und verbinde dich mit anderen


Ich laufe mit der Nike Run Club App. Diese App zeichnet alle deine Läufe mittels GPS auf und du erhältst dadurch genaue Informationen über dein Tempo, Standort, Entfernung, Höhe, Herzfrequenz und Zwischenzeiten. Da ich ein kleines Apple Opfer bin und nicht nur ein iPhone, sondern auch die passende Apple Watch in der Nike Edition besitze laufe ich mit Nike Run Club App. Man kann sich diese App auch einfach aufs Telefon ziehen und mit dem Handy laufen gehen. Funktioniert genauso.

In der Tat motiviert das allein schon, wenn du siehst, dass du nach deinem dritten, oder vierten Lauf bereits kleine Fortschritte z.B. in der Distanz sehen kannst. Zudem gibt es auch ein Coaching, welche dich an dein persönliches Ziel bringen soll. Ein Trainingsplan kann erstellt werden und dieser passt sich deinen individuellen Fortschritten an. Das kann was!



Also, wenn du magst: L A U F M I T M I R !

Besitzt du die Nike Run Club App? Dann adde mich unter Anja Veganfoodpunk und wir können uns zum Laufen gegenseitig motivieren!



Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung