• Anja

Fight Sexism - Bunte Aktion mit Pedi, dem Tourhafen und Print Palace



Vor ein paar Wochen stand ich gefühlt mitten in der Nacht auf und fuhr roadtripmäßig mit tollen Menschen von Hamburg nach Dortmund um wichtige und verrückte Sachen zu machen:


Pedi ist Tätowierer, kommt aus Hamburg und arbeitet bei Bubblegum Art Tattoo auf Sankt Pauli.

Dort haben wir uns im Januar 2016 auch kennengelernt. Mit einer lieben Freundin zusammen haben wir uns ein Tattoo bei Pedi stechen lassen. Wir haben uns von Anfang an mega gut verstanden und meine Freundin und ich haben ihn direkt ins Herz geschlossen.

Noch am selben Abend luden wir ihn spontan zum gemeinschaftlichen Trinken bei mir zu Hause ein. Es gab Gin Tonic und auch etwas Korn und Cola. Der Abend war ziemlich verrückt. Es existieren fragwürdige Bilder von dieser Nacht auf meinem Handy. Vielleicht sieht man mich darauf tanzend mit einer Kaffeemaschine in der Hand und eventuell trommelte Pedi taktvoll auf meiner Blechmülltonne rum. Naja...


Da Pedi nicht nur musikalisch, sondern auch sonst ein kreativer, cooler Typ ist, nutzte er den ersten Lockdown im März, um Linolschnitte zu fertigen und hier entstand ein kleiner Vogel mit der Aufforderung 'Fight Sexism'. Dieses stellte Pedi dann ins Netz.

Dabei blieb es aber nicht: Der Tourhafen kam auf ihn zu und die Idee war es, diese Aussage auf veganen und fairen Shirts zu drucken. Gesagt, getan.


An einem Samstag im Oktober fuhren wir - Pedi, Timo und ich wahnsinnig früh mit dem Auto nach Dortmund - genauer gesagt zu Print Palace. Proviant und Kaffee hatten wir für mindestens drei Tage dabei.

Ich hatte richtig Bock, da ich beruflich immer mal wieder indirekt mit Print Palace zu tun hatte.

Seit 1997 drucken und veredeln PP europaweit Textilien und Merchandise.

https://print-palace.eu


Wir hatten die komplette Halle für uns allein. Ein Traum! Hier habe ich dann Jan kennengelernt. Er ist Betriebs - und Produktionsleiter bei Print Palace. Super cooler Typ (mit süßem Hund) der uns direkt alles gezeigt, erklärt und alle Fragen beantwortet hat. Das ist schon ganz nice, wenn man genau sieht, wie die Textildrucke und Veredelungen entstehen, mit denen man tagtäglich arbeitet. In meinem Kopf schlugen sich an diesem Tag einige Brücken, da mir vorher nur die Theorie der Produktion geläufig war.


Dann ging es los: Ich nahm meine Kamera in die Hand und filmte die einzelnen Schritte. Eines kann ich ganz klar sagen: Irgendwann wurde es laut, bunt und wild!

Später packte ich auch in der Produktion mit an. Alles kompakt zusammengetragen, plus kurzem Interview mit Pedi findest du unten im Video.


Doch wozu die ganze Aktion?

Diese Shirts wurden nicht einfach so gedruckt und veredelt. Sie werden auch nicht 'einfach so' verkauft. Jedes Shirt ist ein absolutes Unikat und von jedem einzelnen verkauftem Shirt gehen 5€ an Pinkstinks Germany e.V.


Pinkstinks ist eine Protest - und Bildungsorganisation gegen Sexismus und Homofeindlichkeit. Kritisiert werden starre Geschlechterrollen in Medien und Werbung. Wie vielfältig es geht zeigt Pinkstinks in Form eines Online - Magazins, zudem leisten sie Bildungsarbeit in Kitas und Schulen und großen digitalen Kampagnen. Außerdem haben Pinkstinks das Projekt 'Schule gegen Sexismus' ins Leben gerufen, welches ein wahnsinnig umfangreiches Lexikon für Genderfragen ist.

Was ich auch spannend finde ist der sogenannte 'Werbemelder'. Hier kannst du sexistische Werbung melden und dich ganz genau darüber informieren, was, ab wann und warum einige Werbeaussagen sexistisch sind.

Darüber hinaus leisten Pinkstinks großartige Aufklärungsarbeit, welche unterstützt werden sollte. Bitte checkt unbedingt die Homepage und informiert euch über das wichtige Thema:

https://pinkstinks.de


Im Tourhafen kannst du die Shirts ab sofort kaufen und somit Pedi und die Organisation Pinkstinks unterstützen. Das ist eine absolute Herzensempfehlung meinerseits:

https://shop.tourhafen.de/browse/pedi/de,0,10888,0,0.html


Check unbedingt noch das Video um dir einen Eindruck von der ganzen Aktion zu machen.



Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung